...und das BSi wusste schon längst Bescheid

Wieder einmal ein "großer" Datenskandal. Mail-Accounts wurden gestolen samt Login-Informationen - und zwar runs 16 Millionen! Wie kann so etwas geschehen?

 

Mail-Accounts mit Login-Daten kann man nicht so einfach en masse herunterladen, da steckt ein System dahinter, vermutlich ein Botnetz. Das bedeutet aber auch, dass Millionen Rechner infiziert sind - und das ist das eigentlich Erstaunliche. Trotz aller Warnungen, unbekannte Mail-Anhänge nicht zu öffnen, keinen riskanten Content herunter zu laden und die Virenscanner und -signaturen auf dem aktuellen Stand zu halten, sind offenbar immer noch viele Rechner weitgehend ungeschützt.

 

Erstaunlich auch, dass das BSI erst jetzt damit an die Öffentlichkeit geht. Transparenz und Aufklärung sieht für mich anders aus.

 

Was bedeutet das für die Unternehmen? So wie sich ein Nutzer privat am Rechner verhält, wird er sich wahrscheinlich auch im Unternehmen verhalten. Gut, er kommt wahrscheinlich nicht auf risikobehaftete Webseiten, trotzdem sollten die Unternehmen mehr für die Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter zum Thema Informationssicherheit investieren. Es lohnt sich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
 Ihre Anfrage

 Nehmen Sie mit mir Kontakt
 auf. Ich stehe Ihnen gerne für  ein persönliches Gespräch
 zur Verfügung

 Kontakt

Andreas Lentwojt

Alfred-Jessen-Weg 10

22946 Trittau (bei Hamburg)

Deutschland


T  +49 - (0)4154 - 829 72

M +49 - (0)174 - 931 62 69

Do

03

Apr

2014

Globus der Netzbedrohungen

Die Malware-Experten von Kasperski Labs haben einen virtuellen Globus ins Netz gestellt, auf dem in Echtzeit dargestellt wird, in welchen Ländern gerade welche Schädlinge gescannt werden.

 

Auf dem Globus kann man aktiv nach Ländern suchen, für das dann ein Ranking ausgegeben wird. Mit dem Scrollrad der Maus kann man den Globus ein- und auszoomen. Am unteren Bildschirmrand sind die einzelnen Infektionen erklärt.

 

Ein optisch sehr gelungene Darstellung, überzeugen Sie sich selbst hier.

 

0 Kommentare